Supervisionsausbildung im Fokus der KomplementärTherapie 

Die OdA KT hat hier eine zukunftsweisende und sinnstiftende Arbeitstätigkeit beschrieben und in die Höhere Fachausbildung implementiert.

Unser Aufgabenbereich als KT-Supervisorin und KT-Supervisor ist vielfältig und spannend und eröffnet ein erweitertes Arbeitsfeld für KomplementärTherapeuten.

Wir bilden Supervisoren für den Bereich KomplementärTherapie gezielt und fachspezifisch aus. Grundlegende Merkmale des Kompetenzorientierten Lernen an unserem Institut sind für uns zentral:

Lernen wird als aktiver, selbstbestimmter Prozess betrachtet. Wir gehen davon aus, dass die Bedeutsamkeit von Lerninhalten von den Lernenden individuell konstruiert wird (konstruktivistische Sicht von Lehren und Lernen). Dabei wird das erworbene Fachwissen vor dem Hintergrund eines konkreten Berufsfeldes und persönlichen Stärken und Schwächen eingeordnet. So entstehen für die AbsolventInnen persönlich bedeutsame Lernfelder, in denen die komplementärtherapeutischen und supervisorischen Handlungsweisen Sinn stiften.

Lernen, das sich an der komplexen Realität orientiert, setzt den Einbezug anderer Perspektiven (z.B. durch verschiedene Konzepte in der Fachliteratur) und Erfahrungen (z.B. Sichtweisen / alternative Handlungsweisen anderer Personen) voraus.

Das soziale Lernen in Lerngruppen dient einer vertieften Reflexion von Wirksamkeit und Wirkung der eigenen Persönlichkeit. Durch Diskussion der jeweils individuellen Perspektiven entsteht eine Überarbeitung der eigenen Hypothesen in Bezug auf komplementärtherapeutische Vorgehensweisen am konkreten Fall, die dazu beiträgt, nachhaltige Verbesserung der Handlungskompetenz in Gang zu setzen.

Lernen im sozialen Austausch, Lernen am eigenen Prozess und Lernen durch multiple Perspektiven ermöglichen eine ganzheitliche Entwicklung als Supervisorin bzw. Supervisor.

Eine offene Fehlerkultur dient der Verbesserung der Kompetenzen und ist eine Form der vertieften Reflexion. Wissen wird besser verarbeitet und vernetzt und die Weiterentwicklung der Persönlichkeit durch kritische Reflexion der eigenen Stärken und Schwächen angeregt.

Die Ausbildung zum/r Supervisor/in am IKT - bekompetent wird prozessorientiert verstanden und umfasst drei Ressourcenebenen, auf denen grundlegendes Wissen und fachliche Handlungskompetenz vermittelt werden und Persönlichkeitsentwicklung möglich wird.

1. Ebene: Berufliche Grundlagen, deklaratives Wissen, Ausbildungsinhalte

2. Ebene: Komplementärtherapeutische Handlungskompetenz

3. Ebene: Personelle und soziale Kompetenz, Reflexion

Die integrative, vernetzte Sichtweise wird während der Ausbildung eingeübt.

Nächster Ausbildungsstart im September 2019

Supervisionsausbildung

DatumInhaltOrtKSDozentIn
29.05.2020Supervision KomplementärTherapie ( WB-SU 20/21)Luzern170Claudia Per
Robert Wirz
Evelyne Barthe
Heidi Ehrensperger
bekompetent
IKT GmbH
Eisengasse 9
4051 Basel
Sekretariat: +41 41 241 03 09
Kursbuchung (0)